Dialogkreis

„Der Dialog ist ein hoch wirksames Moderationsverfahren, das in Gruppen erfolgreich als strategisches Instrument eingesetzt werden kann. Ein Dialog bewirkt Veränderungen auf zwei Ebenen gleichzeitig: Einerseits werden im Dialog wichtige Themen der Gruppe konkret bearbeitet, andererseits ist der Dialog ein konkreter Weg, um festgefahrene Kommunikationsmuster in Gruppen grundlegend positiv zu verändern.

In der Gesprächsform des Dialogs wird der Beitrag jedes Gruppenmitglieds für die Weiterentwicklung der Gruppe oder der Organisation als unentbehrlich betrachtet.
Darin unterscheidet sich ein Dialog von den uns bekannten Formen der Diskussion: Im Dialog, der auf absoluter Gleichwürdigkeit aller Teilnehmer basiert, kann sich jeder mitteilen, ohne unterbrochen zu werden. Das einander Zuhören steht im Mittelpunkt. Eigene Meinungen werden in der Schwebe gehalten, bis ein gemeinsamer Denkprozess entsteht, in dem das kollektive Wissen der Gruppe sichtbar wird.

Dies steht im Gegensatz zu den uns bekannten, oft sinnvollen, oft aber auch frustrierenden Diskussionsformen, in denen wir versuchen, unsere individuelle Meinung durch Argumentation durchzusetzen und meist die Macht des Stärksten gilt. Diskussion macht durchaus Sinn, wenn es gilt, Entscheidungsprozesse zu beschleunigen oder wenn eine kritische Auseinandersetzung mit bestimmten Themen erforderlich ist.

Für kreative Prozesse, für Strategie- oder Visionsentwicklungen, die Lösung schwieriger Probleme, oder wenn die Kommunikation in einer Gruppe nicht funktioniert, bietet der Dialog die Chance, das in der Gruppe vorhandene Wissen sichtbar und nutzbar zu machen.“¹


Was ist der Dialog?

Ein Dialogkreis ist eine Methode, bei der mehrere Menschen zusammenkommen, um ihre Gedanken zu einem Thema mitzuteilen und die Gedanken anderer anzuhören, bis eine gemeinsame neue Sinnstiftung im gemeinsamen Denken entsteht.


Wofür ist der Dialogkreis besonders geeignet?

  • Meetings schöpferisch und effizient zu gestalten,
  • gemeinsames Nachdenken zu kreativen und strategischen Fragen
  • gerade durch die Verlangsamung eignet sich der Dialogkreis auch ausgezeichnet, die Kommunikation in Gruppen zu verbessern

Wie funktioniert‘ s?

„Die Teilnehmenden sitzen beim Dialog im Kreis, arbeiten meist mit einem Redesymbol und das Gespräch entwickelt sich aus der Mitte heraus. Fragen und Beiträge werden an die ganze Gruppe gerichtet, die Stille und die Verlangsamung sind wesentliche Elemente. Durch die Verlangsamung können die Teilnehmenden besser wahrnehmen, welches Gespräch sich in ihrem Inneren entwickelt“ ²

Aufgaben der Moderation:

  • genaue Vorbereitung gemeinsam mit dem/der AuftraggeberIn
  • eventuell gemeinsames Erarbeiten inspirierender Leitfragen
  • Einführung in Struktur und Regeln des Dialogs
  • Zeitmanagement
  • Achtsamkeit und Halten der Dialogregeln

¹ Eelco de Geus (o.J.): Der Dialog in Unternehmen, Non Profit Organisationen, Gemeinschaften und Schulen – Neue Wege der Kommunikation durch begleitete Dialogprozesse, S. 5-6

² SPES Zukunftsakademie (2014) Art of Hosting Handbuch zum Training 23.-25. Juni 2014. Schlierbach, SPES GmbH. S. 51-56